Willkommen

     

 

 

2018

               Herzlich Willk0mmen           

In meiner Gedanken-Welt

 

Meine Gedanken, sind Bilder, die in meinem Herzen entstehen.

Diese Gedanken, sind meine eigene Welt.

Sie gehören nur mir. 

aber sie alle,

auch die Bilder unterliegen meinem Copyrigth

Doch gerne teile ich viele Gedanken mit Euch

 

    

 

   Es sieht so aus,  dass es doch Besucher

in meiner "Homepage" gibt.   ich freue mich riesig darüber

                        doch ich würde mich ganz doll über einen Eintrag

                                    in meinem Gästebuch freuen.

 

 

 

Gewidmet allen Tannen Bäumen dieser Welt,

die wegen einem Fest ihr Leben lassen müssen

 

 

Ich möchte mit diesem, meinen Gedicht, niemand die Freude am Weihnachtsbaum verderben.
Jedoch liebe ich Bäume, wenn sie lebend im Wald stehen.
Mir tut es in der Seele leid, wenn ich sie tot nach Weihnachten, irgendwo verrotten sehe. 
Alternative! Wie wäre ein Baum im Topf? 

 

Eiskristall 

 

 

„Der große Traum vom Weihnachtsbaum"

 

 

Es war einmal ein kleines Tannenbäumchen,


dies hatte einen Traum, nicht nur ein Träumchen.


Es wollt‘so gern mit Lametta, goldnem Stern, und vielen Kerzen,


zur Weihnacht wärmen alle Herzen.

 

 

Doch war es krumm und ach so klein,


niemals wird ein Weihnachtsbaum es sein.


So steht es in dem schönsten Tann

,
hier, wo jeder Baum nur heißt „NORDMANN“.

 

Diese lachten über den krummen "Kleinen",


Wie oft musste er deshalb ach so sehr weinen.


Geschmückt, als schönster Weihnachtsbaum,


Das ist und bleibt sein größter Traum.

 

So eilt das Jahr sehr schnell dahin,

 

Während das Tännchen nur eines hat im Sinn.


Endlich ist sie da, die wunderschöne Weihnachtszeit.


Die Welt trägt nun ein weißes Kleid.

 

Schon kamen starke Männer in den Tann.

 

Natülich suchten sie nur einen, den NORDMANN.

 

Und nur den schönsten aller Bäume.

 

Nun wird er wahr, der Traum der Träume.

 

Sie schlugen dann mit einem großen scharfen Beil,


in des Baumes Stamm, zum Fällen einen großen Keil


Der NORDMANN jammert, ruft ganz laut;


Doch der Schlächter haut, und haut.

 

Der NORDMANN stöhnt, und schreit aus wehem Herzen,


so furchtbar stark sind seine Schmerzen.


„Ihr da, - he, was tut ihr mir denn nur so weh?“ –

 

Und dabei rieselt sanft herab vom Himmel, der weiße Schnee.

 

Noch ein letztes Mal schreit vor Schmerzen er ganz laut.


Während der Schlächter noch voll Wucht in seine Rinde haut,


der NORDMANN fällt krachend zu Boden, mit Geächtse 


dabei fällt er auf seine schmerzenden schönen Äste.

 

In seinem Herzen ist nun nur noch ach und weh

 

So liegt er weinend jetzt im weißen tiefen Schnee,


auf einen großen Wagen, schmeißt man ihn hinauf,


brutal auf die anderen Nordmannen oben drauf.

 

Sterbend träumt er seinen größten Traum,


wie er als schönster Weihnachtsbaum,

 

geschmückt mit Lametta, Engelhaar, und vielen Kerzen,


erfreut der Menschenkinder Herzen.

 

Das krumme kleine Tannenbäumchen, hat alles dies mit angesehen.


Sein Wunsch vom schönsten Weihnachtsbaum, kann er nun gar nicht mehr

 

verstehen.


Vorbei ist nun sein aller größter Traum.

 

Niemals will es nun mehr sein der "allerschhönste Weihnachtsbaum".

 

Während der Schnee noch immer rieselt leise,


Gehen seine Gedanken auf die Reise

.
„Wie wunderschön ist es doch hier zu stehen, im tief verschneiten Wald.


Nur hier will ich für ewig sein, - nur hier will ich werden alt.“

 

 

© Eiskristall 19.12. 2009

 

 

                                                      

                                   mein Lucky

V                                    

     

                               

 

 

                                Ein schöner Tag                

                                         Was für ein phantastischer Tag,

                                         war das doch heute.

                                         Er hat sich wieder einmal von seiner schönsten Seite gezeigt

                                         Traumhaft schön war er,

                                         einmalig, wunderbar.

                                                      Doch,

                                         was wäre dieser Tag ohne Sie.

                                         Er wäre traurig und kalt gewesen.

                                         Er wäre trübsinnig, öde.

                                         Er wäre niemals ein so schöner Tag gewesen,

                                         hätte ihn nicht die Sonne geküsst.

                                                    ©Christa Philipp/Eiskristall

                                                    Februar.2018

                                                

Die Zeit

Es fehlt immer an Zeit

Zeit hat Keiner

Die Zeit rennt immer voraus

niemand kann  die Zeit halten

Die Zeit rennt niemals hinterher

Wohin sie rennt,

niemand weiß es

Wenn die Zeit weg ist erreichst du sie nie mehr

Darum nutze die Zeit, die du hast

Teile deine Zeit gut ein

Vergeude sie nicht,

denn sie ist zu kostbar dazu

 

©Christa Philipp/Eiskristall

2018

                                                

 

 

zum blättern den Button anklicken